Heinrichs Flussfahrt

Heinrichs Flussfahrt

Erzählung

Nach „Klausens Wandlung“ auf der Hauptseite zu lesen.

 

Was kann man denn schon in Worte fassen? Es gibt doch nicht viel. Was ist hier schon zu sehen? Ist das einer Beschreibung wert? Gerade heute, bei diesen überbordenden Grobheiten. Und diesen Massen, diesen groben Massen. Und trotzdem ist es nicht viel. Trotz der Vielzahl und Vielfalt. Wenn einer hindurchsehen kann, für den ist es nichts. Für den Anderen ist es das Einzige. So unterschiedlich kann es sein. Es bleibt jedoch nichts anderes übrig, als über das Nichtsichtbare zu schreiben. Worüber sonst? Es ist ja außerdem nicht ganz einfach. Und wir mittendrin.
Da steht der Mond, hier liegt die Gitarre, es ist etwas da.
Wir können uns nicht erheben, über uns hinaus. Wir müssen hierbleiben. Wir können dafür nichts. Wir müssen uns darüber freuen. Auch wenn eigentlich nichts zu sehen ist.
Was kann man also sagen? Das doch etwas da ist, das aber durchsichtig ist für den einen und trotzdem bestimmend. Aber doch nichtig. Darüber kann man etwas schreiben. Für den Anderen könnte es wichtig sein. Vielleicht wird es für ihn erträglicher. Vielleicht wird er etwas weniger grob.
Das soll soweit genügen. Und nun ist schon wieder etwas da, zur Einleitung. Als Vorbereitung. Aber nun soll es anders werden. Mehr sichtbar. Aus der Perspektive aus der es so klein scheint, dass es schwer ist, auch nur eine Facette zu erkennen. So weit weg. Mittendrin.

Es geht immer um das was ist. Nicht um das was ist, sich jedoch nicht regt. Nicht um den Stein, den Kristall, das tote Holz. Es geht um das was sich bewegt, das, was etwas macht, sich verändert, wechselt. Vielmehr geht es nicht um das sich Bewegende als um die Bewegung an sich. Sie macht es aus. Sie ist das was wir haben, was wir können. Sie ist die Eigenschaft die führt.
Sein. Dann kommt die Frage nach dem Wie. Und es ist dabei viel festgelegt. Doch ist daneben Spielraum. Wenn wir mal Menschen betrachten, keine Blätter, Bäume, Fische oder Ameisen, wenngleich sie ähnlich sind. Der Spielraum wird häufig verstellt von Ideen die zu Vorschriften gemacht werden können. Gute und schlechte Ideen. Das stellt sich erst später heraus. Manche waren erst gut und bewegten sich dann zum Schlechten. Dann leidet das Wie. Das Wie der Menschen. Und es hilft nur noch den Spielraum wieder frei zu räumen. Sonst quälen sie sich. Bewegungen werden hektisch, viel zu schnell in falsche Richtungen ausgeführt. Die Vorschriften mehren sich bis der Spielraum randvoll ist und platzt, wenn er nicht entleert wird.
Dann soll man die Bäume anschauen und die Fische. Die Bewegungen anhalten, etwas warten und die Richtung finden. Es mag gelingen. Und das Wie ändert sich. Es wird vielleicht auch gestorben. Wenn die alten Bewegungen mit den neuen zusammenstoßen. Aber dann kann die Bewegung laufen, parallel zum sich Bewegenden.

Gehen, Laufen, Essen, Kuscheln, Kämpfen, Hinlegen, Kratzen, Wälzen, Zappeln, Steigen, Fallen, Springen, Kochen, Waschen, Putzen – und wenn wir mal stillstehen fließt es doch innen und rinnt und drückt und treibt. Ein Zwang ist es eher nicht, mehr eine Eigenschaft. Aber anders können wir doch nicht. Wesentlich ist das. Nahrung, Vermehrung. Das Drumrum kann so und so sein. Wenn es so ist, dass eines nicht mehr geht, stirbt das Leben und damit auch das Drumrum. Somit ist das Drumrum von Bedeutung und es sollten nur die Fähigen einrichten.
Schlafen und Essen und Lieben. Für das Essen sorgen. Für die Liebe sorgen. Für die Kinder sorgen. Für die Anderen sorgen. Anpacken, Zupacken, Reinhauen. Schwitzen. Nicht sitzen im Palast ist Leben. Nicht Liegenbleiben, nicht dick und rund, nicht allein. Fett und übersättigt, bequem – ist das Gegenteil.
Das Wesentliche wurde vergessen, vernichtet und golden prangt die Illusion. Na schön, es taugt gerade als Belustigung. Es ist lächerlich. Man darf ruhig darüber lachen auch wenn es schade ist. Es ist schade, dass das Streben in diese Richtung geht. Die Aufmerksamkeit ist auf das eigene Wesen gerichtet, nur auf das. Das Drumrum hat das wohl verursacht. Das Sterben hat lange begonnen.

 

Letzte Beiträge